Hilfsaktion Ukraine

Der Winter wird hart. Der Krieg zerstört die existenzielle Lebensgrundlage. Lasst uns den Menschen in der Ukraine helfen. Das [LAKUM] bündelt verschiedene Kräfte und Akteur*innen. Auch du kannst ein Teil davon sein.


Unsere Idee

Hallo! Hier ist Eldar. Ich werde euch unsere Idee vorstellen und von uns erzählen. Am 4. März 2022 mussten ich, meine Freundin Eva und meine kleine Schwester Oleksandra als Kriegsflüchtlinge unsere Heimat verlassen. Wir haben unsere Unterkunft in Krefeld gefunden. Von da an leben wir ein normales Familienleben in Deutschland. Wir haben weiter studiert, lernten die neue Sprache und kümmerten uns umeinander.
Nach einiger Zeit wurde die Arbeitsstelle meines Vaters in der Ukraine durch einen russischen Raketenangriff völlig zerstört.

Das war der Punkt, an dem er beschloss, nach Deutschland zu seiner Familie zu fliehen. Hier sind wir jetzt sicher und dafür sind wir sehr dankbar. Aber in der Ukraine gibt es immer noch Familien, die Hilfe brauchen. Einige von ihnen sind täglich mit Bombenlärm konfrontiert, andere haben ihre Häuser verloren, einige leben unter Besatzung und einige wurden erst kürzlich befreit. Wir kennen viele dieser Geschichten ganz persönlich.

Seit dem ersten Kriegsmonat leben in unserem Haus in der Ukraine zwei Familien von Geflüchteten. Ihre Stadt wurde gerade von den ukrainischen Streitkräften befreit. Diese Familien wollen in ihre Heimat zurückkehren und dort ihr Leben wieder aufnehmen, ebenso wie einige Dutzend andere Familien. Aus diesem Grund haben wir die Idee eines Freiwilligenprojekts entwickelt, um von hier Hilfe leisten zu können.

Unser Vater hat zwei Sprinter, die wir mit Dingen des täglichen Bedarfs beladen wollen und ihn in die Ukraine fahren. Ziel ist ein Dorf in der Ukraine. Die Menschen vor Ort teilen uns mit, was zerstört wurde und was sie zum Leben brauchen. So wissen wir genau woran es gerade fehlt. Wir erstellen eine Liste von den nötigen Dingen und versuchen hier in Deutschland Spender zu finden. Ob nun in Form von gebrauchten und oder neuen Dingen oder in Form vom Geld für die Überführung (z.B. Benzinkosten).

Eldar und Eva
Dmytro (Eldars Vater mit kleiner Schwester)

Wir wissen, was gebraucht wird.

Wir haben noch einen guten Kontakt zu Menschen in einem Dorf im Süden in der Ukraine und haben nachgefragt: Was den Menschen fehlt? Mittlerweile gibt es eine Liste von Gegenständen, die vor Ort benötigt werden.

Hier über diesen Link kannst du die Liste sehen!


Der Prozess

Sammeln > > > Sortieren > > > Transportieren > > > Verteilen


Deine Spende

Ok, ich will helfen!
Ihr habt mich überzeugt:

Unterstützer

Hier kann Dein Name und ein Wunsch stehen

Aktuelles von der Aktion

Hier werden wir nach und nach die Aktion in Texten und Bildern begleiten.
Unser Ziel ist es auch später zu zeigen, wen genau unsere gemeinsame Hilfe erreicht hat.